HelpCoin Projekte

Machen Sie mit - damit etwas Großes entsteht!

Sammeln

Spenden

fördern

Projekte

weltweit

aktiv

grenzenlose

Hilfe

mach mit

jetzt!

HelpCoin Spendenpools

Wenn Sie sich entscheiden, eines oder auch mehrere unserer Themen im Spendenpool zu unterstützen, helfen Sie damit der gesamten Bandbreite dieses Themas.

Unsere qualifizierte Mitarbeiter bewerten jedes Projekt unter anderem nach der Dringlichkeit. Wenn Sie sich entscheiden, für ein Thema zu spenden, wird die Spende an die dringlichsten Projekte eines Spendenpool weitergeleitet.

Ihre Spende zählt

Ihre Spende ermöglicht unsere Arbeit! Unterstützen Sie mit Ihrer Spende oder einem Dauerauftrag Hilfs-Projekte in der ganzen Welt.

Bitte geben Sie Ihren Betrag ein

Newsletter abonnieren

Ja, ich will den Newsletter von helpcoin.eu erhalten.

Die größten Menschen sind jene, die anderen Hoffnung geben können.

Neuigkeiten aus der Spendenwelt

Der größten Muschelart des Mittelmeers droht das Aussterben.

Was am Meeresgrund von Ibiza 2016 begann, hat sich inzwischen im gesamten Mittelmeer ausgebreitet – das Sterben der „Edlen Steckmuschel“ oder „Pinna Nobilis“.
Lange war unklar, was das Massensterben ausgelöst hat, inzwischen wird als hauptsächliche Todesursache der Parasit „Haplosporidium pinnae“ angenommen. Aufgrund der steigenden Wassertemperaturen infolge des Klimawandels, haben sich die Lebensbedingungen für den Parasiten verbessert und die der Muschel verschlechtert.
90% der Population dieser außergewöhnlichen Tiere sind bereits verschwunden.
Bis eineinhalb Meter lang und vierzig Jahre alt kann sie werden. Sie steckt mit der Spitze im Boden und bewegt sich daher nie.

Um die Restbestände zu retten, finanziert die „HelpCoin“ durch Ihre Spende wissenschaftliche Studien mit und versucht den Menschen, die von der Muschel leben, neue berufliche Perspektiven zu bieten.

helpCoin Oktober 2020
Beirut – eine Stadt im Krisenmodus

Die meisten können sich wohl noch an die gigantische Explosion am 4. August in Beirut erinnern.
Die Detonation von 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat im Beiruter Hafen forderte 191 Menschenleben, 6.000 Menschen wurden teils schwerst verletzt und 300.000 Menschen verloren ihr Zuhause. Die Wut der Libanesen auf ihre Regierung ist groß, nicht erst seit der Explosion.
Schon vorher kämpfte der Libanon mit seiner kollabierenden Wirtschaft, gegen Korruption und Extremismus und natürlich auch gegen die Coronakrise – mit überschaubaren Erfolg. Das Fehlen staatlicher Hilfe bei der Katastrophenbewältigung in Beirut lässt die Betroffenen jetzt aber verzweifeln.
In der Bevölkerung ist die Hilfsbereitschaft zwar groß, reicht aber bei weitem nicht. Hilfsorganisationen weltweit versuchen, das Nötigste zu organisieren. Ob es die Aufräumarbeiten sind, die Beschaffung von Krankenwägen, Kräne und Feuerwehrautos, medizinische Grundversorgung und Seelsorge für die Traumatisierten – es fehlt an allen Ecken und Enden.

Mit Ihrer Spende unterstützt die „HelpCoin“ Ersthelfer mit Nahrung, Unterkünften und Gerätschaften und unterstützt den Wiederaufbau mit der Vermittlung von dringend notwendigen Rohstoffen wie Glas, Holz oder Baumaterial.

helpCoin Oktober 2020
Das Leiden der Flüchtlinge auf Lesbos

Schon seit Monaten weist der UNHCR auf die katastrophalen Zustände in den Lagern auf Lesbos hin und seit dem Brand in Moria hat sich die Lage nochmals dramatisch verschlimmert. 12.000 Menschen haben wieder alles verloren. Darunter sind 4.000 Kinder, 400 davon unbegleitet. Zwar hat die UNHCR sofort vor Ort mit Nothilfegütern wie Medikamente und Nahrungsmittel, Transportmittel und Notunterkünften geholfen und die ärgste Not gelindert, aber immer noch leben tausende hilfsbedürftige Menschen auf der Straße - ohne medizinische Grundversorgung, ohne ausreichende Nahrungsmittel und ohne Perspektive, mitten unter uns in Europa. Das ist ein Armutszeugnis für die europäische Einigung und ein Handlungsauftrag für Spendenorganisationen.

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die „HelpCoin“ bei der Versorgung der Flüchtlinge und der Unterbringung in Behausungen, die zumindest den Mindeststandards entsprechen.

helpCoin Oktober 2020
Hochwasser in Ostafrika - Äthopien und Sudan im Ausnahmezustand

Nach der Heuschreckenplage folgt das Hochwasser – Afrika kommt nicht zur Ruhe. Von der schlimmsten Flut, die dort jemals registriert wurde sind über eine Million Menschen betroffen, über 300.000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen und viele Erntegebiete, die von der Heuschreckenplage verschont wurden, sind nun geflutet. Aufgrund der dürftigen Infrastruktur sind weite Gebiete nicht erreichbar, gleichzeitig steigt das Cholera – und das Malariarisiko durch die Flut. Zwar sind Hochwasser in Ostafrika nicht selten, allerdings werden die Intervalle immer kürzer und der Boden kann wegen der gleichzeitig immer öfteren Dürrephasen kaum noch Wasser aufnehmen. Eine Hungersnot ungeahntes Ausmasses scheint nur noch eine Frage der Zeit. Schon jetzt sterben vor allem Kinder, auf dem Höhepunkt könnten bis zu 70 Millionen Menschen betroffen sein und einen gigantischen Flüchtlingsstrom auslösen.

Mit Ihrer Spende unterstützt die „HelpCoin“ vor allem die Ersthelfer vor Ort und organisiert Hilfslieferungen von Medikamenten und Nahrungsmitteln.

helpCoin Oktober 2020

Helfen tut gut - Empfehle uns weiter